Seedamm Plaza
Hotellerie Bettina Bellmont 20.08.2018

Mission possible für den Gastgeber und Sommelier

Hotelgäste, Businessleute und Tagesgäste: Für alle soll der Aufenthalt zum unvergesslichen Erlebnis werden. Das ist die Aufgabe von Ramon Meyer. Er ist Sommelier aus Leidenschaft und Gastgeber des Restaurants PUR im SEEDAMM PLAZA.

Blick auf den Zürichsee, vier Sterne: Das Hotel SEEDAMM PLAZA ist auch ausserhalb von Pfäffikon (SZ) eine bekannte Adresse. Hier gehen Hotelgäste ein und aus, treffen sich Geschäftsleute zu Meetings oder diskutieren Kongressteilnehmende an Events. Zum Gesamterlebnis gehören drei Restaurants, zwei Bar-Lounges, ein Sauna- & Gym-Bereich. Abends verwandelt das integrierte Casino Pfäffikon die Nacht zum ewigen Tag. Und mittendrin das PUR. Das Gourmetrestaurant setzt auf ungezwungene, persönliche Atmosphäre und regionale Küche auf hohem kulinarischem Niveau – und das mit einem Michelin-Stern und 16 Gault- Millau-Punkten sowie zahlreichen weiteren Auszeichnungen sehr erfolgreich.

Gastgeber aus Leidenschaft

Er ist das Gesicht des PUR und sorgt dafür, dass sich jeder Gast wie zu Hause fühlt: Ramon Meyer. Als Gastgeber und Sommelier ist er das Bindeglied zwischen der Küche unter Chef Adrian Bührer, dem Service und den Restaurantgästen. Eine anspruchsvolle Aufgabe – gerade in einem Gourmetrestaurant, das nicht nur exzel- / SCHICK CHIC! – SERVICE MIT STIL lente Menüs bietet, sondern diese mit Spezialevents und Blick in die offene Küche kombiniert. Ramon Meyer erklärt das Konzept so: «Wir pflegen eine hohe Gastfreundschaft und bewirten gerne Gäste, die Freude an einem ganzheitlichen Erlebnis haben.» Meyer sieht dabei jedoch weniger die Herausforderung als vielmehr die Freude, die sein Beruf bereithält. «Ein volles Restaurant bringt mich nicht aus der Ruhe – es macht mich glücklich.»

Von Frankfurt nach Pfäffikon

Der gebürtige Deutsche lernte das Handwerk im Hessischen Hof in Frankfurt. Er erzählt: «Die Liebe zur Gastronomie führte mich schliesslich in die Schweiz.» Erste Erfahrungen in der Schweizer Szene sammelte Ramon Meyer während dreieinhalb Jahren unter Claudio Molina, dem Maître im Suvretta House in St. Moritz. Darauf folgte ein Zwischenstopp im Restaurant La Breza im Eden Roc Ascona. Fünf Jahre lang führte er schliesslich das Bel Air im Grand Resort Bad Ragaz, wo er zudem seine Weinkenntnisse vertiefte und den WSET®Level 3 mit Auszeichnung absolvierte.

Auf dem Weinweg

Essen und trinken. Eine Leidenschaft, die Ramon Meyer mit seinen Gästen teilt. «Wein ist einfach meine Passion. Diese und Adrian Bührer begleiten mich auf dem Weg, die perfekten Weine zu unseren Speisen zu finden.» Das hochgesteckte Ziel zahlt sich aus: Wine Spectator kürte das PUR im Jahr 2018 mit dem «Best of Award of Excellence» und die Weinkarte somit zu einer der aussergewöhnlichsten der Welt. Ganz besonders sind Meyers Kenntnisse als Sommelier am Chef’s Table gefragt. Beim exklusiven Gourmetmenü mit acht Gängen blicken die Gäste nicht nur direkt in die offene Küche, sondern werden auch persönlich betreut.

Events und Teamarbeit

Was kulinarische Angebote und Events betrifft, lässt sich das PUR einiges einfallen: Vom Business Lunch über das Surprise Menu bis zur Dinner Jam Session ist für jeden Geschmack etwas dabei. Bei Letzterem stehen bis zu vier Starköche mit Küchenchef Adrian Bührer in der Show-Küche und begeistern mit ihren Kreationen

«Am Ende ist es wichtig, dass es Spass macht.»

Ramon Meyer
Gastgeber Restaurant PUR

die Gäste. Damit das PUR-Team bei solchen Spezialevents zu 100 Prozent funktioniert, muss Ramon Meyer alle Fäden in der Hand behalten. Er setzt dabei auf ein menschliches Miteinander und Crossworking. Jeder arbeitet mit seinen Talenten und Herausforderungen auf das gemeinsame Ziel hin. Den Lernenden und den Jüngeren in seinem Team etwas von seinem grossen Erfahrungsschatz mitzugeben, motiviert ihn zusätzlich. «Am Ende», so betont Ramon Meyer, «ist es wichtig, dass es Spass macht.»

Bis ins Detail

Bei der Deko achtet Gastgeber Ramon Meyer ganz genau darauf, was auf den Tisch kommt. «Der Gast soll sich auf das Wesentliche konzentrieren können – also Geniessen, Essen und Trinken», so Meyer. «Auf den Tisch gehört lieber weniger, dafür wirkungsvolle Dekoration.» Puristische Formen, moderne und warme Farben und Eleganz stehen für ihn im Vordergrund. So lenkt nichts mehr vom Gastroerlebnis ab – ausser vielleicht die wunderschöne Aussicht auf den Zürichsee.

«Auf den Tisch gehört lieber weniger, dafür wirkungsvolle Dekoration.»

Ramon Meyer

 

Bettina Bellmont

Autor: Bettina Bellmont