Beverage 02.09.2020

Branchenorganisation: Recycling von Alu-Kaffeekapseln

Die neue gemeinnützige Organisation «Swiss Aluminium Capsule Recycling» ist auf Initiative von Nespresso und der Migros-Kaffeerösterei Delica AG entstanden, um einen Beitrag zur Nachhaltigkeit von portioniertem Kaffee zu leisten. Die beiden Unternehmen setzen sich für eine einheitliche und effiziente Recycling-Lösung von Aluminium-Kaffeekapseln ein. Das Ziel ist, die Recycling-Quote in der Schweiz auf 75 Prozent zu erhöhen. Anhand des neuen Logos erkennen die Konsumentinnen und Konsumenten auf einen Blick, welche Kaffeekapseln bei über 3'700 Sammelstellen für die Wiederverwertung gratis zurückgebracht werden können. «Swiss Aluminium Capsule Recycling» lädt weitere Hersteller von Aluminium-Kapseln ein, sich der Organisation anzuschliessen.

Immer mehr Schweizerinnen und Schweizer bevorzugen Aluminium-Kaffeekapseln. Aluminium schützt das Aroma des Kaffees optimal und ist zu 100 Prozent wiederverwertbar. Mit der Non-Profit-Organisation «Swiss Aluminium Capsule Recycling» wollen Nespresso und Delica eine umfassende Lösung auf Branchenebene fördern, die einheitlich organisiert ist. Damit steht jetzt allen Alu-Kapsel-Herstellern, die als Mitglieder beitreten, eine existierende Recycling-Infrastruktur zur Verfügung. Diese wurde von Nespresso auf- und ausgebaut und wird seit Anfang Jahr von Delica mitgenutzt. Für die Wiederaufbereitung der Aluminium-Kaffeekapseln ist die Groupe Barec in Moudon (VD) verantwortlich. Dank dieser Branchenlösung soll das Recycling gebrauchter Aluminium-Kapseln für die Konsumentinnen und Konsumenten noch zugänglicher werden.

«Nespresso entwickelte bereits 1991 ein Recycling-System für Aluminium-Kaffeekapseln. Wir sind überzeugt, dass Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft richtig gefördert werden, wenn Unternehmen ihre Technologie und Erfahrung austauschen», erklärt Fridolin Landolt, Director Customer Care & Services bei Nespresso Schweiz und erster Präsident der neuen Organisation. «Zusammen mit Delica haben wir mit ‹Swiss Aluminium Capsule Recycling› eine unternehmensunabhängige Organisation geschaffen, die andere Alu-Kaffeekapsel-Hersteller von den Vorarbeiten und der Erfahrung profitieren lässt. Wir laden alle ein, gemeinsam die Recycling-Technologie zu nutzen, um einen Beitrag zur Nachhaltigkeit zu leisten.»

Quote von 75 Prozent als Ziel

Bis zu Beginn der Partnerschaft mit Delica im Januar 2020 lag die Recyclingrate für Nespresso-Kapseln bei 58 Prozent. Ziel von «Swiss Aluminium Capsule Recycling» ist es, die Recycling-Quote von Aluminium-Kapseln in der Schweiz bis zum Jahr 2025 auf 75 Prozent anzuheben.

«Seit der Einführung unserer Café Royal-Kapseln aus Aluminium engagieren wir uns für deren Recycling. Es ist uns wichtig, Verantwortung für die Umwelt zu übernehmen und gleichzeitig unseren Konsumentinnen und Konsumenten eine kundenfreundliche Recycling-Lösung anzubieten», so Hubert Lehnard, Head of Marketing International Coffee bei Delica AG und Vorstandsmitglied der «Swiss Aluminium Capsule Recycling». «Wir sind zuversichtlich, dass wir mit der neuen Organisation die Recycling-Quote von Alu-Kapseln gemeinsam mit Nespresso, weiteren Herstellern sowie den Konsumentinnen und Konsumenten erheblich erhöhen können.»

Neues Symbol für das Kapsel-Recycling

Zur Steigerung der Quote soll auch ein Piktogramm mit Alu-Kapsel beitragen. Die Organisation führt mit dem neuen Symbol ein einheitliches, wiedererkennbares Zeichen im Alltag ein. Es erinnert die Konsumentinnen und Konsumenten daran, dass die Aluminium-Kapseln nicht in den normalen Abfallsack, sondern separat gesammelt und rezykliert werden sollten. Alle Mitglieder der Organisation verpflichten sich, künftig dieses Symbol einzusetzen – beispielsweise auf neuen Informationsmaterialien oder auch an den Rückgabeorten für die Alu-Kapseln. Den Konsumentinnen und Konsumenten stehen bereits heute über 3'700 Sammelpunkte in den Läden der Anbieter, bei Handelspartnern und den Recyclingstellen in den Gemeinden zur Verfügung. Je mehr Hersteller sich «Swiss Aluminium Capsule Recycling» anschliessen, desto breiter soll auch das Netz der Sammelorte werden.

Dank Recycling den Kreislauf schliessen

Aluminium ist ein Material, das sich endlos recyceln lässt, da bei der Wiederaufbereitung keine Qualitätsverluste auftreten. Wird es wiederverwertet, kann ungefähr 95 Prozent der Energie eingespart werden, die für die Gewinnung von Primäraluminium erforderlich ist. Deshalb ist es essenziell, dass dieser Wertstoff den Weg zurück in den Rohstoffkreislauf findet. Während ein Teil der heute in der Schweiz gesammelten Kapseln für die Herstellung neuer Aluminium-Kapseln verwendet wird, kann das wiedergewonnene Material auch in der Industrie eingesetzt werden – etwa für die Herstellung von Fensterstrukturen, Velos oder Autos. Der Kaffeesatz ist ein potenter Energieträger, aus dem in einer Biogasanlage erneuerbare Energie und Naturdünger erzeugt wird.

VON: