Optionale Eingabe einer Kategorie (zb. Geschirr, Wein) oder einer Firma (zb. Rational)
Optionale Eingabe einer Ortschaft oder Postleitzahl
Optionale Eingabe einer Marke (zb. Hug, Knorr)
Optionale Eingabe der Entfernung (in km) in der im Umkreis zur Eingabe bei Wo (Ort/PLZ) gesucht werden soll
Amici Caffè zum siebten Mal in Folge «World’s Most Ethical Company»

Luzern/Steinhausen bei Cham, 7. März 2019 – Amici Caffè (weltweit: illycaffè) erhält zum siebten Mal in Folge die Auszeichnung «World’s Most Ethical Company».


bild-kaffeegefäss-300dpi


Das Ethisphere Institute vergab bereits zum 13. Mal das Prädikat «World’s Most Ethical Company» an Unternehmen, die die ethischen Wirtschaftsprinzipien aktiv umsetzen und in ihre Unternehmens-DNA implementieren. Amici Caffè erhielt die Auszeichnung zusammen mit drei weiteren Unternehmen in der Kategorie Food, Beverage and Agriculture. «Diese Auszeichnung ist eine Ehre und gleichzeitig eine grosse Bestätigung unseres langjährigen Engagements. Es freut uns sehr, dass wir nun bereits zum siebten Mal in Folge zur ‘World’s Most Ethical Company’ gekürt worden sind», sagt Francesco Illy, Gründer und Inhaber von Amici Caffè. «Wir werden uns jedoch nicht darauf ausruhen, sondern unser nachhaltiges Engagement weiter vorantreiben.»

Nachhaltig von der Kaffeebohne bis in die Tasse

Den Grundsatz der Nachhaltigkeit «von der Kaffeebohne bis in die Tasse» verfolgt Francesco Illy seit der Gründung von Amici Caffè. Bereits seit 1990 bezieht das Unternehmen mit Sitz in Steinhausen bei Cham den Kaffee direkt bei den Bauern. «Diese Zusammenarbeit hat zu einer Verbesserung der Arbeitsbedingungen und der Lebensqualität der Bauern geführt. Gleichzeitig erreichten wir beim Kaffee eine höhere Qualität. So profitieren alle», erklärt Francesco Illy einen Eckpfeiler des nachhaltigen Engagements, für das Amici Caffè nun erneut honoriert wurde. «Uns ist wichtig, dass wir mit unserem Engagement die Kunden zu umweltbewussterem Konsum motivieren», so Francesco Illy. Zum prämierten nachhaltigen Engagement von Amici Caffè gehört auch das Projekt SEKEM: Seit 2012 pflanzt das Unternehmen mit Sitz in Steinhausen bei Cham in der Wüste Ägyptens Bäume an, um den Kohlendioxidausstoss, der im Lebenszyklus der Amici-Produkte entsteht, auszugleichen. In den letzten sechseinhalb Jahren hat Amici Caffè rund 11'000 Bäume angepflanzt. Neben der Reduktion des Kohlenstoffdioxids sorgen die Bäume auch für fruchtbaren Boden, dessen Bearbeitung wiederum Arbeitsplätze schafft.

Illy Francesco-300dpi (2)

2019 zum siebten Mal in Folge: «World’s Most Ethical Company»
Amici Caffè AG ist ein Schweizer Kaffeeunternehmen und Vertriebspartner des weltweit tätigen Kaffeeunternehmens illycaffè mit Hauptsitz in Triest (I). Das Unternehmen mit Sitz in Steinhausen bei Cham/ZG wurde 1979 von Francesco Illy, dem kreativen Kopf der weltberühmten Kaffeerösterfamilie Illy, gegründet. Auch in der Schweiz leistete Illy Pionierarbeit: Galt Espresso in den frühen 80er-Jahren noch als ein diffuses Getränk, das schlaflose Nächte verursacht und Herzklopfen auslöst, hat dieser kleine Schluck konzentrierter Aromen heute vor allem dank Illys unermüdlichem Engagement in der Schweizer Kaffeekultur einen festen Platz gefunden.

In der 40-jährigen Firmengeschichte hat Amici Caffè die exklusive Produktpalette für Gastronomie und Endkonsumenten kontinuierlich erweitert. Die Amici-Mischung besteht traditionell aus 100%-Arabica-Kaffee. Die Kaffeebohnen dafür stammen direkt von den Kaffeebauern, die gewinnbringende, von Marktschwankungen unabhängige Preise dafür erhalten. Kaffeemaschinen, wie die Design-Ikone X1 (auch als «FrancisFrancis!» bekannt), von Künstlern gestaltete Designer-Tassen sowie Tee von Dammann Frères, Wein und Olivenöl aus eigener Produktion (beides von Podere le Ripi, Francesco Illys Weingut in Montalcino) gehören ebenso zum Angebot.


Amici Caffè wurde mehrfach für ihr nachhaltiges und soziales Engagement ausgezeichnet, unter anderem 2019 zum siebten Mal in Folge zur «World's Most Ethical Company». Das Unternehmen wird von Annemarie Illy geleitet.


Weitere Informationen finden Sie hier.




Seite weiterempfehlen
Artikel drucken